Alleinstellung der Ordensburg Liebstedt   

                                                  

Geschichte

 

  • Ordensburg Liebstedt – die letzte und einzig noch komplett erhaltene Kreuzritterburg des Deutschen Ritterordens in Mitteleuropa.
  • Ordensburg Liebstedt – 500 Jahre Sitz (Komturei) des Deutschen Ordens.
  • Ordensburg Liebstedt – das einzige unter Schutz stehende (1956 eingetragen) Flächendenkmal des Deutschen Ordens in Thüringen mit einem Arial von ca. 4 ha.
  • Ordensburg Liebstedt - die letzte und größte Durchgangsburg in Europa, die ihre hierfür typischen Merkmale bis in unsere Zeit erhalten hat.
  • Ordensburg Liebstedt – errichtet auf einer Fernhandels- und Pilgerstraße (Meridianstraße als Nord- / Südachse) von Hamburg nach Venedig. Die Strasse wurde  vom Neolithikum bis zum 19. Jhdt. genutzt.
  • Ordensburg Liebstedt – einzig erhaltene Niederungsburg in Deutschland, die noch in Teilen ein komplett erhaltenes Dreifach–Graben–Wallsystem zur Sicherung der Vor- und Kernburg besitzt, das zudem die alte Ortslage Liebstedt mit einbezog.
  • Ordensburg Liebstedt – ein früher Einsatzort der norddeutschen Backsteingotik in Mauerwerk- und Gewölben in Thüringen.
  • Ordensburg Liebstedt – gab Schutz und Herberge den Händlern, Handwerkern und Pilgern sowie Pflege den Kranken im Hospital.
  • Ordensburg Liebstedt – die Gebäude der Kernburg erfuhren zwar Veränderungen durch die Jahrhunderte ihres Bestehens hindurch, die Wahrnehmung ihrer Substanz wird jedoch bestimmt durch die Bauphasen der Spätgotik und Renaissance.
  • Bis zum Verkauf der Ordensburg Liebstedt im Dezember 2016 durch das Land Thüringen an einen privaten Investor, leitete 25 Jahre ein Verein die Instandsetzung, Teilrekonstruktion und Nutzung.

 

Kultur  /  Ausstellung

 

  • Ordensburg Liebstedt – die gastronomisch ein einmaliges Platzangebot in der europäischen Burgenlandschaft von 200 Personen + 50 Personen (erschlossen) und 400 Personen in der Zukunft anbieten kann. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – die Märkte und Veranstaltungen anbieten kann, zu denen kein Wege- und Standzoll entrichtet werden muss. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – besitzt den größten umbauten Vorburghof aller Thüringer Burgen und war daher als Turnierplatz für Zweikämpfe, Buhurts und Tjosts sowie nostalgische Märkte bestens geeignet und genutzt. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – besitzt mit seinem, durch die Historie gestalteten größten Vorburghof aller Thüringer Burgen einen Konzert- und Theaterplatz mit einem Platzangebot für mehr als 600 Personen. Die Nutzung wurde mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – besitzt, bedingt durch den Charakter als Niederungs- / Durchgangsburg, einen der größten Kernburghöfe in Europa, der für Brauchtums-, historische- sowie Traditionsfeste genutzt wurde. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – hatte sich als Leuchtturm in der kulturellen und touristischen Entwicklung des Weimarer Landes platziert, dies belegen die ständig steigenden Besucherzahlen. Die Verträge zu Reiseveranstaltern und Eventagenturen wurden mit dem Verkauf aufgelöst.
  • Ordensburg Liebstedt – besaß eine Ausstellung (Aufbau kurz vor Abschluß) zur 825- jährigen Geschichte des Deutschen Ordens in Deutschland und dokumentiert als einzige im besonderen die Ballei Thüringen. Das Konzept war auf das schulische Lehrprogramm abgestimmt (Ausstellungskatalog in Arbeit). Mit dem Verkauf abgebaut und Errichtung am anderen Ort.
  • Ordensburg Liebstedt – besaß seit 2013 die einzige komplette Siegelsammlung der Siegel des Deutschen Ordens in Europa, eine Stiftung von Dr. H.-G. Boehm. Die Präsentation sollte nach Fertigstellung der Sicherheitseinrichtungen 2016 erfolgen,. Erweiterung der Siegelsammlung durch weitere Schenkungen. Mit dem Verkauf abgebaut und Errichtung am anderen Ort.
  • Ordensburg Liebstedt – entwickelte und gestaltete in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Landeskirchenamt in Hessen eine Ausstellung über das Leben der hl. Elisabeth von Thüringen, der regionalen Schutzheiligen des Deutschen Ordens. Im April 2016 erfolgte die Eröffnung als einzige Ausstellung dieser Art in Deutschland. Mit dem Verkauf abgebaut und Errichtung am anderen Ort.
  • Im September 2016 erhielt die Ordensburg eine weitere Stiftung von Herrn Dr. Boehm, „Das Marienbild auf Siegeln im Wandel der Zeit“. Eine Ausstellung, die  bereits in europäischen Hauptstädten gezeigt wurde. Sie diente als Grundlage für eine weitere Ausstellung, die sich mit der Marienverehrung und der Reformation beschäftigt. Mit dem Verkauf abgebaut und Errichtung am anderen Ort.
  • Ordensburg Liebstedt – 2012 begann der Aufbaus eines internationalen Netzwerks zwischen den noch als nationalen Denkmalen bestehenden Ordensburgen in Italien, Niederlanden, Polen, Spanien, Tschechien und Deutschland. Die Arbeit wird am anderen Ort weitergeführt.
  • Ordensburg Liebstedt – besaß die einzige Darstellung (Aufbau) aller christlichen Ritterorden des Mittelalters in Europa. Mit dem Verkauf abgebaut und Errichtung am anderen Ort.
  • Ordensburg Liebstedt – hier wurde seit 2006 in einer Ausstellung der Weg von Napoleon durch Thüringen im Jahr 1806 mit 24 Dioramen und 3000 Zinnfiguren dargestellt. Mit dem Verkauf abgebaut und in der Wasserburg Kapellendorf wieder errichtet.
  • Ordensburg Liebstedt – wurde durch einen Verein, die Ordensburg – Gilde e.V. seit über 25 Jahren ehrenamtlich saniert und entwickelt. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – war seit 2002 Träger für die Schuljugendarbeit im Bereich der Regelschulen im Weimarer Land. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – war Träger seit 1999 für die Traditions- und Brauchtumspflege, z.B. Ostern mit Kindereinrichtungen der Kreisstadt Apolda und des ländlichen Raumes. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – war Ort zur Ausführung von Projekten zur Arbeitsfindung und Ausbildung von Jugendlichen, Einsatzort für das Jobcenter Weimarer Land (Langzeitarbeitslose). Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – war seit 16 Jahren ein Einsatzort für Jugendliche in der Ausbildung von handwerklichen Berufen (Bildungswerk). Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – 2010 begann der Aufbaus eines Wehrgangs als Lehrgang  in denkmalpflegerischer Analogie, der zur Darstellung der wehrtechnischen Entwicklung in Thüringen und für weitere kulturtouristische Nutzungen (Theater) dienen sollte. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg – Gilde Liebstedt hat die seit Jahrhunderten (1483) betriebene Brau- und Brenntradition 2002 wieder belebt. Der Verein setzt diese Tradition mit seinem Braurecht an anderer Stelle fort.
  • Ordensburg Liebstedt – mit ihrem Dreifach-Graben-Wallsystem bildet einen Schutz- und Lebensraum für Tiere und Pflanzen (Feucht- und Trockenbiotop) sowie Laichplatz u.a. für die Erdkröte. Die Pflege der Außenanlagen erfolgte unter anderem durch den Einsatz von Tieren, die auch als Streichelzoo dienten. Mit dem Verkauf eingestellt.
  • Ordensburg Liebstedt – die in Teilen neu angelegte Streuobstwiese diente zur Versorgung von sozialen Einrichtungen. Mit dem Verkauf eingestellt.